Open Access − zu(m) Recht?

Dienstag, 10. April 2018, 18:15 – 19:45 Uhr

Universität Zürich
Rämistrasse 71, 8006 Zürich
Raum KOL-F-101

 

Open Access ist (wieder) aktuell. Im Dezember 2017 hat der Schweizerische Nationalfonds (SNF) mitgeteilt, dass alle Publikationen aus SNF-finanzierten Projekten ab 2020 kostenlos und digital verfügbar sein müssen. Swissuniversities, der Verband der Schweizer Hochschulen, hat im Februar 2018 den Aktionsplan zur Open Access-Strategie verabschiedet. Zudem läuft derzeit die Revision des Urheberrechtsgesetzes (URG) und aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass im Parlament die Forderung nach einem Zweitveröffentlichungsrecht, die im Gesetzesentwurf nicht berücksichtigt worden ist, wieder neu erhoben werden wird. Zugleich wird derzeit intensiv diskutiert, ob und inwiefern Vorgaben zum Publizieren in Open Access mit der Wissenschaftsfreiheit vereinbar sind.


Diese Entwicklungen nimmt das Center für Information Technology, Society, and Law (ITSL) gemeinsam mit der Forschungsstelle für Informationsrecht FIR-HSG zum Anlass für eine Standortbestimmung und einen Ausblick auf Open Access. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Rechtswissenschaften, die sich dieser Entwicklung nur langsam stellen. Die Veranstaltung richtet sich aber an Angehörige aller Fachrichtungen und auch an die interessierte Öffentlichkeit.

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Flyer (PDF, 511 KB)

Marie-Josée Galliker, swissuniversities

Prof. Dr. phil. nat. Christian Fuhrer, Hauptbibliothek UZH

Dr. phil. Tobias Philipp, Schweizerischer Nationalfonds

Prof. Dr. iur. Andreas Kley, Universität Zürich

Ass.-Prof. Dr. iur. Daniel Hürlimann, Universität St.Gallen